Road America meets Xfinity

Am vergangenen Mittwoch stand Rennen Nummer drei der laufenden Virtual-Oval.de B Liga auf dem Programm. Zu Gast auf der Road America waren natürlich auch die Fahrer der PANTHERs mit von der Partie. Den Umständen entsprechend war dies jedoch nur ein Fahrer. Marco startete als einziger, da Nadir aus taktischen Gründen entschied auf der Road America nicht anzutreten. Grund dafür war das Vermeiden weiterer Yellows, um keine Sperrung für das folge Rennen zu riskieren.

So lag es also an Marco, Punkte zu sammeln für die eigene Wertung aber auch für die Teamwertung. Es war das Debüt für Marco in der Kategorie B und dann gleich noch auf einem Road Course. Nun gut will man in die Punkte muss gefahren werden was kommt. Anbei der after Race Bericht von Marco der am Ende auf P22 landete.

Marco: «Road America, kannte ich bisher nicht. Ich war also von Beginn weg ziemlich angespannt, was dieses Rennen anging. Ich versuchte in der Practice zum einen die Strecke kennenzulernen, sowie möglichst viele Bremspunkte zu finden und sie mir vor allem zu merken (was eher schlecht als Recht klappte). Insgesamt waren 27 Fahrer gemeldet und auch gewertet. Ich startete von Platz 23 ins Rennen.
Turn 1 ging erstaunlich gut, mit dem kompletten Pack durch die enge Kurve ging alles gut. Bei der ersten Bergab Passage hatte ich mich wohl etwas überschätzt, konnte aber auf der Innenseite durch meine Überschätzung zwei Autos überholen. Zum Glück merkte, aber das Dritte Auto, das es wohl besser ist etwas Platz zu machen, somit keine Berührung und alles nochmals gut gegangen. Dennoch blieb es Überholmanöver technisch das einzige Highlight meines Rennens. Der Boxenstop plante ich in Runde 16, ebenfalls holte ich mir einen Satz neue Reifen. Das Speeding in Pits war dann eher kontraproduktiv, ich musste also erneut an die Box. In den letzten beiden Runden wiederum hatte ich wohl mit der Hitze im Auto zu kämpfen, anders kann ich mir die Flüchtigkeitsfehler nicht erklären die in Drehern endeten. Egal, Positionstechnisch veränderte sich nichts mehr. Im Ziel war ich dann auf P22! Ich habe natürlich gehofft in die Top20 zu kommen, aber ich bin so weit zufrieden. Dies heisst für mich gab es +15 Punkte sowie auch für unser Team.»

Die 15 Punkte für die Teamwertung nehmen wir natürlich gerne. Gerade in unserer Region ist jeder Punkt wichtig. So steht unser Team nach drei Rennen mit 37 Punkten auf Platz 11 nur drei Punkte hinter der Top10.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*